Woran scheitern Veränderungsprozesse – Impuls 5: „Die Frage nach dem Warum wird schlecht beantwortet“
1931
post-template-default,single,single-post,postid-1931,single-format-standard,strata-core-1.0.4,strata-child-theme-ver-1.0.0,strata-theme-ver-3.0.6,ajax_updown_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive

Blog

Woran scheitern Veränderungsprozesse – Impuls 5: „Die Frage nach dem Warum wird schlecht beantwortet“

15:34 19 Dezember in Allgemein, Change Management

Betriebliche Veränderungen sind oft durch große Unsicherheiten gekennzeichnet, – auf Seiten aller Beteiligten. Dies gilt also auch für Führungskräfte, die entsprechend ihrer Position Veränderungen treiben müssen, ohne immer selbst von diesen komplett überzeugt zu sein.

In dieser Gemengelage aus Handlungsdruck, Verunsicherungen und fragenden Blicken der Mitarbeitenden, reagiert Führung gern mit eingeschränkter Kommunikation. Genau dies jedoch verstärkt die unerwünschten Effekte, da die fehlenden Informationen ersetzt werden durch Gerüchte und Mutmaßungen.

Dem Philosophen Friedrich Nietzsche wird das Zitat zugeschrieben: „Wer ein Warum zu Leben hat, erträgt fast jedes Wie“.

Lassen Sie diesen Gedanken bitte vor dem Hintergrund betrieblicher Veränderungsprozesse auf sich wirken…:

Helfen Sie sich und ihren Mitarbeitenden, indem sie die Informationsfrequenz erhöhen. Trennen Sie dabei zwischen „interessant“ im Sinne von „Neugierde befriedigen“ und „relevant“ im Sinne von „tatsächlich notwendige Information im Rahmen des Veränderungsprozesses“. Legen Sie den Schwerpunkt auf „relevant“, um ihre Führungskommunikation bewusst zu steuern.

Naturgemäß können Sie nicht jede Information an ihren Mitarbeitenden weitergeben und sie sollten dies im Gespräch auch deutlich machen. Die Frage, ob sie als Führungskraft immer Stärke zeigen sollten, lässt sich schwer pauschal beantworten. Solange sie sich grundsätzlich handlungsfähig zeigen, sollte das bewusste ansprechen eigener Unsicherheiten eher die Solidarität mit dem Team erhöhen. Bitte vermeiden Sie in jedem Fall das Auftreten als „Jammerlappen“ und seien Sie sich immer wieder ihrer Rolle als Führungskraft bewusst, die sie zur Loyalität dem Unternehmen gegenüber verpflichtet.

Stellen Sie sich und ihren Mitarbeitenden immer wieder folgende Fragen:

  1. Was betrifft mich/uns im Rahmen der Veränderung tatsächlich?
  2. Wovon muss ich/müssen wir uns tatsächlich verabschieden?
  3. Was kommt tatsächlich auf mich/uns zu?
  4. Was wird bleiben wie es ist?
  5. Was hat die neue Realität für positive Auswirkungen auf meine/unsere Zukunft?

Mit diesem Check nehmen Sie der Veränderung unnötige Dramatisierungen, konzentrieren sich auf das Wesentliche und geben Stück für Stück Antwort auf die so wichtige „WARUM-Frage“.

Ulrich Balde, Dezember 2018



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen