DART Consulting | Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein ganzheitlicher Ansatz
1894
post-template-default,single,single-post,postid-1894,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,smooth_scroll,,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-2.7,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.2,vc_responsive

Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein ganzheitlicher Ansatz

Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein ganzheitlicher Ansatz

16:21 09 Oktober in Allgemein, Gesundheitsmanagement

Dieses Szenario kommt Ihnen vielleicht bekannt vor: Der Chef hat gelesen, dass betriebliche Gesundheitsförderung die Motivation der Mitarbeiter erhöht. Über die Personalabteilung wird veranlasst, dass sich alle Kollegen kostenlos im nahegelegenen Fitnessstudio anmelden können. Ein Jahr später stellt der Geschäftsführer frustriert fest, dass nur 10 % der Kollegen tatsächlich interessiert waren – und das waren diejenigen, die ohnehin schon viel für die eigene Gesundheit getan haben.

 

Was tun? Wie kann es besser gemacht werden?

Wichtig ist, dass die betriebliche Gesundheitsförderung ganzheitlich angegangen wird. Zu Beginn sollte eine schonungslose Ist-Analyse stehen: Kennzahlen, wie z.B. der Krankenstand oder Unfallzahlen, werden analysiert. Zusätzlich gibt es eine Mitarbeiterbefragung und Gespräche mit den Krankenkassen. Optimal ist es, wenn ein externer Berater – vor allem wenn es um die Durchführung von Befragungen geht – hinzugezogen wird. Nach der Analyse müssen sich alle Beteiligten an einen runden Tisch setzen: Geschäftsführung, Personalabteilung, Betriebsrat, Sicherheitsbeauftragter, Marketingabteilung, etc.

Ziele sollten festgelegt werden, außerdem ist ein „Kick off“ mit den Führungskräften von Vorteil.

Danach können die Maßnahmen Schritt für Schritt geplant werden.

Hier ist es sicherlich sinnvoll, Kooperationspartner hinzuzuziehen: Krankenkassen, Fitnessstudios, Ernährungsberater, etc. Nur so kann ein ganzheitliches Konzept entstehen, das von den Mitarbeitern auch angenommen wird.

Immer wieder muss geprüft werden, ob eine Anpassung erfolgen sollte, d.h. es muss eine Evaluation stattfinden.

 

Susanne Grabau, Oktober 2018



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen